Veröffentlicht am

Die kleine Nähschule: Vom Schnitt zum fertig zugeschnittenen Stoffteil – Teil 1

Nähschule Schnittmuster übertragen

Diesmal beschäftigen wir uns in der kleinen Nähschule mit dem Thema, wie man am besten einen Papierschnitt auf den Stoff überträgt und in anschließend zuschneidet. Dabei gibt es einiges zu beachten…

Papierschnitt oder Ebook

Es gibt zwei verschiedene Arten von Schnitten: physisch auf Papier oder digital als Ebook. Die Papierschnitte sind in der Regel auf einem großen Bogen gedruckt und zusammengefaltet. Die digitalen Ebooks sind im PDF Format und müssen selbst ausgedruckt werden. Das geschieht wie folgt…

Zuerst muss die PDF-Datei mit dem Programm „Adobe Reader“ geöffnet werden. Die meisten haben dieses Programm auf ihrem Rechner. Ansonsten kann es kostenlos hier heruntergeladen werden: https://get.adobe.com/de/reader/. Nach dem Öffnen der Datei schauen, auf welcher Seite das Kontrollquadrat ist und erstmal nur diese Seite mit dem Kontrollquadrat ausdrucken. Mit dem Quadrat wird überprüft, ob der Drucker den Schnitt in der richtigen Größe ausdruckt. Dafür in den Druckeinstellungen drauf achten, dass „ohne Seitenanpassung“ bzw. „tatsächliche Größe“ ausgewählt ist. Es kann vorkommen, dass beim Ausdrucken darauf hingewiesen wird, dass die Seite für den Druckbereich zu groß ist. In dem Fall die Option „Beschneiden“ wählen (um die Originalgröße nicht zu verändern). Bitte nicht „Verkleinern“ wählen, denn dann wird der Ausdruck skaliert (Größe wird angepasst). Anschließend auf dem Ausdruck mit einem Lineal überprüfen, ob die angegebene Größe stimmt. Erst dann alle erforderlichen Schnittseiten ausdrucken.

Nun werden anhand der Übersichtsseite (bei den Hummelhonig-Schnitten ist dies der „Schnittmusterplan“) die einzelnen Schnittseiten aneinander gelegt. Hierbei helfen Markierungen. Unsere Hummelhonig-Schnitte haben auf jeder Seite eine Beschriftung was auf der Seite zu sehen ist sowie zusätzliche Passmarken. Diese Passmarken müssen exakt aneinander geklebt werden. Dafür schneidet man an nur einer Seite den Rand bis zu Markierung ab. Auf der anderen Seite bleibt der Rand neben der Markierung stehen. Somit ergibt sich ein Überhang, der als Klebestreifen dient. Also alle Seiten mit Passmarke auf Passmarke aneinander kleben. Wenn es etwas schneller gehen soll, dann kann man auch einen Überhangstreifen lediglich umklappen anstatt ihn abzuschneiden. Spart Zeit ist aber im Ergebnis nicht ganz so „schick“. So wird der Schnitt Seite für Seite aneinander geklebt.

Meistens handelt es sich um einen Mehrgrößenschnitt. Hier sind also mehrere Größen auf dem Schnittbogen. Nachdem die gewünschte Größe ausgewählt wurde können die Schnittteile direkt an den entsprechend markierten Linien abgeschnitten werden. Oder aber der Schnitt wird erst kopiert…

Bild_1_DSCF1077

Schnitt kopieren

Es gibt verschiedene Methoden, den Schnitt vom Schnittbogen auf den Stoff zu übertragen. Soll der Schnitt häufiger verwendet werden, empfiehlt es sich, ihn vorab zu kopieren. Außerdem sind die Papierschnitte oft recht unübersichtlich: Schnittteile die sich überschneiden und die vielen verschiedenen Größen können für Verwirrung sorgen – gerade bei Anfängern. Eine Kopie der benötigten Größe bringt also eine bessere Übersicht und der Original-Schnittbogen wird durch ständige Benutzung nicht unnötig strapaziert.

Für das Kopieren des Schnittes kann man z. B. Transparentpapier verwenden. Dies wird auf den Schnitt gelegt und dann wird Schnittteil für Schnittteil die gewünschte Größe abgepaust. Dabei ist es sehr wichtig, nicht in der Größenlinie zu verrutschen. Um dies zu vermeiden hilft es, das Transparentpapier mit Gewichten oder Klebestreifen auf dem Schnittbogen zu fixieren.

Das Transparentpapier besorgt man sich idealerweise auf großer Rolle anstatt als kleinen DIN A4 Block. So ist es einfacher in der Handhabung, weil es immer auf den Schnitt passt und nicht vorher noch zusammengeklebt werden muss. Für das Kopieren empfiehlt sich ein Bleistift um kleine Fehler schnell beheben zu können.

Bild_2_DSCF1292

Wer kein Transparentpapier benutzen möchte, kann natürlich auch normales Papier nehmen. Weil man hier nicht hindurch sehen kann (wie bei dem Transparentpapier) legt man das normale Papier unter den Schnitt (nicht auf den Schnitt). Nun mit Hilfe eines Kopierrädchens entlang der entsprechenden Schnittlinien radeln. So werden die benötigten Schnittlinien durchgedrückt und auf dem Papier sichtbar.

Wem das nicht sichtbar genug ist, der kann zusätzlich auch noch Kopierpapier dazwischen legen. Dieses ist im Nähfachhandel erhältlich. Die farbige Seite schaut nach unten und so werden die durchgeradelten Linien farbig.

Beim Abpausen ist es sehr wichtig, alle Details – wie Fadenläufe, Knipse usw. – ebenfalls zu übertragen. Außerdem sollte auf jedem Schnittteil der Name (Bezeichnung) und die Größe stehen.

Bild_3_DSCF1079

Auf diesem Bild sieht man das Kopierpapier, welches dann mit der farbigen Seite nach unten unter den Schnitt gelegt wird.

Bild_3A_DSCF1084

So drücken sich dann die Linien farbig durch.

Die kleine Nähschule: Vom Schnitt zum fertig zugeschnittenen Stoffteil – Teil 1 weiterlesen

Veröffentlicht am

Die kleine Nähschule: Nahtzugaben

Nahtzugabe übertragen

Kleine NähschuleIm ersten Teil der Hummelhonig-Nähschule habe wir das Ausgleichen von Nahtzugaben beschrieben (beim Aufeinandertreffen von sehr unterschiedlichen Ecken) – heute wollen wir etwas weiter ausholen und uns die Nahtzugaben im Allgemeinen genauer anschauen.

Was ist die Nahtzugabe?

Die Nahtzugabe ist der zusätzliche Stoff neben der Nahtlinie. Also der Bereich zwischen Nahtlinie und Schnittkante. Im Schnittmuster angegeben ist meist nur die Nahtlinie, aber es wir ja auch noch Material benötigt, auf dem genäht werden kann. Daher muss eine Nahtzugabe angezeichnet werden und dort wird dann geschnitten. Es gibt auch Schnittmuster, bei denen die Nahtzugabe bereits eingeschlossen ist (besonders bei englischen und amerikanischen Schnitten ist dies oft der Fall). Bei den Hummelhonig-Schnitten und vielen anderen Hobbynäherschnitten ist das aber nicht so. In jedem Fall muss darauf geachtet werden, ob das Schnittmuster, welches man nähen möchte, bereits Nahtzugaben enthält oder nicht.

Wie breit soll die Nahtzugabe sein?

Die Breite der Nahtzugabe ist Geschmackssache. Wir haben uns bei den Hummelhonig-Schnitten dazu entschlossen, keine Nahtzugaben hinzu zu gegeben. Somit kann jeder selbst entscheiden, wie es für ihn am besten ist. Die Nahtzugaben sollten nicht zu schmal sein (besonders bei Stoffen, die stark ausfransen) und genauso wenig sollten sie zu breit sein (besonders bei festen Stoffen und kurvigen Schnittteilen). Gut bewährt haben sich Nahtzugaben mit Breiten zwischen 0,7 cm und 1 cm. Anders ist es bei den Saumzugaben (also der zusätzliche Stoff, der am unteren Abschluss eines Kleidungsstückes umgeklappt wird): Hier sind die Zugaben breiter, je nach dem, ob der Saum einfach oder doppelt umgeschlagen wird oder je nach Optik, werden hier ca. 1,5 cm bis 4 cm hinzugegeben.

Immer das Gleiche…

Um sich das Nähen leicht zu machen sollten Nahtzugaben an allen Schnittteilen immer gleichmäßig hinzugegeben werden. So kann man die Schnittkante als Orientierung beim Nähen benutzen und muss nicht die Nahtlinie noch zusätzlich einzeichnen (was allerdings für Anfänger trotzdem hilfreich ist). Man lässt also beim Nähen einfach die Schnittkante an der entsprechenden Markierung (0,7 cm oder 1 cm) auf der Nähplatte entlang laufen. Wenn die Nähplatte nicht die benötigte Markierung hat, dann einfach sorgfältig abmessen und mit Klebeband selbst anbringen. Das Klebeband ist auch für Anfänger oft hilfreich, weil es länger und auffälliger ist als die oft unscheinbare Einkerbung auf der Nähplatte.

Klebeband

Die kleine Nähschule: Nahtzugaben weiterlesen

Veröffentlicht am

Tutorial: Schlauchschal

Schlauchschal

Hinter dem heutigen Türchen wartet ein Tutorial auf euch. Da man im Winter nicht genug warme Kuschelschals haben kann, gibt es zusätzlich zu unserem Beanie & Loop-Schnitt eine Schlauchschal-Anleitung. Außerdem ist ein Schlauchschal auch schon für die ganz Kleinen geeignet ist, wie ihr an unserem Hummelinchen-Modell sehen könnt 🙂

Baby Schlauchschal

Den Schlauchschal kann man in zwei Varianten nähen, entweder klassisch gerade oder nach unten hin etwas ausgestellt. Die geschwungene (ausgestellte) Variante sitzt am Kinn etwas enger und fällt dafür ein wenig lockerer unter dem Hals.

Für den Schlauchschal braucht ihr:

  • 2 verschiedene elastische Stoffe à max. 30 cm, für eine Wintervariante sollte einer der Stoffe warm und flauschig sein: z.B. Jersey in Kombination mit Fleece/Sweat/Teddy
  • Lineal, Stecknadeln, Bügeleisen, Stoffschere und/oder Rollschneider, Nähmaschine oder Overlock, Nadel und Faden

Schnittteile:

Die Schnittteile werden entsprechend der Skizze auf den Stoff übertragen:

Skizze-Schnittteil

Meßt den Kopfumfang des Kindes am besten aus. Solltet ihr diese Möglichkeit nicht haben, könnt ihr die Durchnitts-Kopfumfänge bei der jeweiligen Körpergröße ablesen.
Für die gerade Schlauchschalvariante könnt ihr der Tabelle außerdem die Breite und Höhe des Schnitteils entnehmen. Nahtzugaben sind nicht enthalten, unbedingt noch dazugeben!

Schaltabelle

Hinweise:

  • Soll ein optischer Effekt erzielt werden und der Innenstoff von außen sichtbar sein, muss er Außenstoff mit 0,5 cm weniger Höhe zugeschnitten werden und der Innenstoff gleichzeitg 0,5 cm Mehrhöhe haben.
  • Ist einer der verwendeten Stoffe deutlich dicker als der andere Stoff, würde sich der dünnere Stoff nach dem Nähen verziehen. Ist dies nicht gewünscht, sollte der dünnere Stoff ebenfalls ca 1 cm höher sein als der dickere Stoff.

Und so geht es:

Längsnaht schliessen
Die beiden Schal-Teile rechts auf rechts legen, feststecken und sowohl die obere als auch die untere Seite mit einer elastischen Naht verbinden.

Quernaht schliessen mit Wendeöffnung

Die Hand durch den entstandenen Schlauch stecken und das gegenüber liegende Ende greifen. Das eine kurzeEnde nach innen ziehen, so dass jeweils der gleiche Stoff rechts auf rechts aufeinander liegt. Außen ist die linke Stoffseite sichtbar.

Auf Höhe der Längsnähte die beiden Enden mit Stecknadeln verbinden. Die gesteckte Quernahtlinie mit einer elastischen Naht schließen. Eine Wendeöffnung lassen. Dabei beachten, dass sich die Wendeöffnung auf dem Stoff befindet, den ihr bevorzugt innen tragen wollt.

Wendeöffnung schliessen

Den Schlauchschal durch die Wendeöffnung auf rechts wenden, so dass die Wendeöffnung außen liegt. Anschließend die Wendeöffnung von Hand schließen. Hierfür empfiehlt sich z.B. der Leiterstich (auch Matratzenstich genannt).

Schlauchschal

Und fertig ist der Schlauchschal.

Viel Spaß beim Nachnähen!

Eure Hummeln

 

Veröffentlicht am

5 – Freebook Kinderküche – Pasta

Heute geht es weiter mit der Reihe Kinderküche und Kaufmannsladen mit dem Bastelbook Filz-Pasta. Ein wunderbares Geschenk für die Kinderküche und/oder den Kaufmannsladen. (Ein Klick auf das Bild führt zum PDF-Download).

Filz Pasta Kinderküche

Das Freebook enthält eine bebilderte Bastelanleitung für drei Pastasorten: Farfalle, Ravioli und Tagliatelle. Außerdem findet ihr im Bastelbook liebevoll entworfene Druckvorlagen für passende Etiketten in rosa und türkis sowie Blanko-Etiketten zum Selbstbeschriften.

Zusätzlich zu den genähten Filznudeln könnt ihr natürlich auch wunderbar ungekochte, trockene Nudeln in Klarsichtbeutel oder leere Marmeladengläser füllen und mit den Etiketten bekleben.

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Eure Hummeln

Veröffentlicht am

Die kleine Nähschule: Ausgleich von Nahtzugaben

Nahtzugaben ausgleichen

Kleine Nähschule

Heute starten wir eine neue Serie – Hummelhonigs kleine Nähschule. An dieser Stelle wollen wir euch wertvolle Tipps rund ums Thema Nähen näher bringen, bestimmte Nähtechniken vorstellen und und und. Eben alles, was euch das Nähen erleichtert, damit es noch mehr Freude macht.

 

Das heutige Thema lautet: Ausgleich von Nahtzugaben.

Normalerweise werden Schnittmuster ohne Nahtzugaben gezeichnet. D.h. an alle Seiten des Schnittteils, die nachher mit anderen Schnitteilen zusammengenäht werden, muss eine Nahtzugabe dazugegeben werden. In der Regel beträgt die Nahtzugabe 1 cm. Wie der Name schon sagt, wird dieser zusätzliche Rand für die Naht und die Versäuberung des Stoffes benötigt. Für alle, die schon einmal etwas genäht haben, stellt dies sicherlich kein Geheimnis dar.

Eine Möglichkeit, den Schnitt vor dem Zuschnitt auf den Stoff zu übertragen, ist die Schnittteile auf dem Stoff nachzuzeichnen und zusätzlich eine Nahtzugabe drumherum zu zeichnen. Dies funktioniert, hat aber zwei Nachteile. Zum einen zeichnet es sich auf Stoff deutlich schlechter als auf Papier. Zum anderen muss man die Nahtzugabe immer wieder zeichnen, wenn man den Schnitt wiederverwendet.
Zeichnet man die Nahtzugabe auf dem Papier um das Schnitteil, bevor man das Schnittteil ausschneidet, ist die Nahtzugabe bei zukünftigen Projekten schon fertig gezeichnet und man erspart sich das mühevolle Zeichnen auf dem Stoff.

Nahtzugabe
Mit einem Rollschneider kann man dann direkt entlang des Schnittteils ausscheiden, ohne überhaupt auf dem Stoff zeichnen zu müssen. Und da die Nahtzugaben gleichmäßig breit angezeichnet wurden, treffen auch die Nahtlinien aufeinander, wenn die Stoffkanten aufeinander liegen. Man muss also weder die Nahtlinien auf den Stoff übertragen, noch bei jedem Stich überprüfen.

Diese zweite Methode mit den Nahtzugaben auf Papier wird auch beim Ausgleich von Nahtzugaben benötigt. Manchmal führen die Nahtzugaben nämlich dazu, dass die Schnittteile nicht mehr optimal aufeinanderpassen. Dies ist vor allem beim Aufeinandertreffen von sehr unterschiedlichen Ecken der Fall, z.B. spitzer Winkel trifft gestreckten Winkel. In diesem Fall müssen die Nahtzugaben ausgeglichen werden. Die nachfolgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt wie:

nahtzugaben_ausgleichen-00
In unserem Beispiel sieht man einen 2-Naht-Ärmel (Ärmel, der aus zwei Schnittteilen besteht). Bei diesem Schnitt wird besonders deutlich, wo die Problematik bei unterschiedlichen Ecken liegt.


Nahtzugaben ausgleichen
Normalerweise gibt man rund ums Schnittteil gleichmäßig die Nahtzugabe hinzu. So wie in der Skizze dargestellt.


Nahtzugaben ausgleichen
Bei zwei Schnittteilen mit sehr unterschiedlichen Ecken – eins mit einem spitzen Winkel und eins mit einem gestreckten Winkel – passen die Stoffkanten nicht mehr aufeinander. In der Skizze sieht man, wie die Teile beim Nähen aufeinander liegen. Der eine Ärmelteil ist deutlich länger als der andere. Beim Nähen kann das dann zu Verwirrung führen. Daher ist es ratsam bei solchen Teilen die Nahtzugaben entsprechend auszugleichen.


Nahtzugaben ausgleichen
Um die Nahtzugaben auszugleichen, legt man am besten die Papier-Schnittteile so aufeinander wie man später den Stoff zum Nähen aufeinander legen wird und korrigiert die Nahtzugaben entsprechend der Skizze. Beim gestreckten Winkel muss die Strecke der NZ verlängert werden und bei dem spitzen Winkel muss die Nahtzugabe gekürzt werden.


Nahtzugaben ausgleichen
So sollten die Schnitteile mit angepasster Nahtzugabe dann aussehen.


Nahtzugaben ausgleichen
Wenn man die Schnittteile nun auf den Stoff kopiert und dann miteinander vernäht, passt alles.


Nahtzugaben ausgleichen
Nachdem die Nahtzugaben auseinander gebügelt sind, sieht das Stoffteil dann so aus.

 

So, wir hoffen, unsere erste kleine Nähschule war für euch interessant und vielleicht konnten wir euch etwas Neues zeigen. Wenn ihr Fragen habt, benutzt die Kommentarfunktion.

Viele Grüße,
Stefanie und Edith

Veröffentlicht am

Verlosung Ebook Flatrate und Mini-Tutorial

Kuschelauto fertig

Ihr Lieben, wir danken euch für eure vielen tollen Kommentare zu unserem Adventskalender, euren Wünschen und Grüßen! Wir hoffen, ihr hattet tolle Weihnachten und genießt jetzt eine entspannte Zeit zwischen den Jahren!

Aus den vielen Kommentaren zur letzten Adventskalenderüberraschung haben wir die doppelten Kommentare gefischt und die Gewinnerin gezogen:

HH-blog-auslosung 1HH-blog-gewinner1Liebe Karin, Herzlichen Glückwunsch zu diesem Gewinn!

Und für alle anderen haben wir hier noch eine Mini-Anleitung für ein Blitz-Kuschelauto – quasi als Trostpreis!

Ihr benötigt diese Zutaten (1):

  • Ein großes Bügelbild, zum Beispiel den Hummelhonig-Bulli
  • Baumwollstoff für die Vorderseite (Jersey, Sweat und Webware sind hier gut geeignet)
  • Kuscheligen Stoff für die Rückseite (Nicky, Teddy und Frottee sind schön kuschelig, aber Jersey, Sweat und Webware funktionieren natürlich auch)
  • Kurze Stücke Kordel oder Webband (nach Belieben)
  • Füllwatte

Verlosung Ebook Flatrate und Mini-Tutorial weiterlesen

Veröffentlicht am

Tutorial: Adventskalenderwimpelkette

Adventskalenderwimpelkette

Und schon geht’s weiter mit den Weihnachtsvorbereitungen – wir haben hier eine Anleitung für diese hübsche Adventskalenderwimpelkette für euch:

Adventskalenderwimpelkette

Um die zu nähen braucht ihr:

  • Naturfarbenes Leinen für den Hauptteil der Wimpel – ca 70 cm bei 1.40m Stoffbreite
  • Bunte Musterstoffe für die aufgesetzten Taschen – ich habe sechs verschiedene Stoffe benutzt und von jedem Stoff ein 35*40 cm großes Stück gebraucht. Hier könnt ihr auch super Reste verwenden!
  • Farblich passendes Schrägband – wenn ihr (wie ich) ca 2 cm Abstand zwischen den Wimpeln lasst, braucht ihr mindestens 4 m Schrägband
  • Adventskalenderzahlen zum Aufbügeln (ich habe sie in dunkelrot verwendet, ihr bekommt sie in eurer Wunschfarbe hier im Hummelhonig-Shop oder bei Dawanda)
  • Die Vorlage für die Wimpeltaschen: hier zum runterladen, speichern und ausdrucken
  • Außerdem braucht ihr natürlich eine Schere, Stecknadeln, Papier, ein Stück festeren Karton, Klebestift, eure Nähmaschine, einen Drucker und ein Bügeleisen. Schneidematte, Rollschneider und eine Overlockmaschine machen es euch noch etwas leichter, sind aber nicht zwingend nötig.

Und zur Anleitung geht’s hier: Tutorial: Adventskalenderwimpelkette weiterlesen

Veröffentlicht am

Jeans-Recycling mit Jaguar

Wie ich euch schon im letzten Eintrag versprochen habe, kommt hier die Anleitung zu der recycelten Jeans nach dem Schnittmuster Jaguar (funktioniert natürlich im Prinzip mit jedem Hosenschnittmuster mit geraden Seitennähten):

Recycelte Jeans nach Jaguar

Um die abgebildete Hose nachzunähen benötigt ihr:

– Eine abgelegte Jeanshose, die nicht zu eng sein darf und möglichst gerade geschnitten sein sollte

– 2 Stoffreste, ca 25×25 cm für die Sternentasche

– Das Schnittmuster Jaguar (oder ein anderes Hosenschnittmuster mit gerader Seitennaht)

– Die Vorlage für die Sternentasche: Vorlage Sternentasche (pdf)

Die Anleitung findet ihr hier:

Jeans-Recycling mit Jaguar weiterlesen