Adventskalender Tür 22

22 – Geschenke einpacken

Juhu, nur noch zweimal schlafen, dann ist Heiligabend! Habt ihr schon alle Geschenke verpackt?

Ich habe dieses Jahr Furoshiki für mich entdeckt – eine alte japanische Technik, Geschenke (oder auch Einkäufe oder das Pausenbrot) in Stoff zu verpacken, die auch vom japanischen Umweltministerium als besonders nachhaltig empfohlen wird. Und ganz ehrlich: mit etwas, das mit Stoff zu tun hat, ein bisschen an Origami erinnert und dann auch noch nachhaltig ist – da kriegt man mich doch sofort! Als dann auch noch Elke und Edith noch nie etwas davon gehört hatten, stand mein Entschluss fest: Furoshiki muss mit in den Hummelhonig-Adventskalender!

Furoshiki

Für eure hübschen und nachhaltigen Geschenke benötigt ihr:

  • quadratische Stücke Webware – wir haben mit Popeline, Musselin und Double Gauze gewickelt, gut eignen sich sicher auch gewebte Viskose, Batist und ähnlich leichte Stoffe. Wir haben die Stoffkante noch mit einem Rollsaum versäubert – wenn es ganz schnell gehen muss, reicht aber sicher auch die Zackenschere. Die Diagonale des Quadrats sollte mindestens dreimal so lang wie das Geschenk sein.
  • eure Geschenke – zur Veranschaulichung haben wir ein Buch (geht ja immer), eine Rolle Kekse (eine Flasche Wein wäre hier auch gut gewesen, aber wir bleiben heute jugendfrei) und eine Packung Tee gewählt

Furoshiki

Wir starten mit einem einfachen Buch – unser Stoffquadrat ist etwa 50 cm lang und breit:

Breitet das Stoffquadrat vor euch aus, die spätere Außenseite liegt unten, und legt das Buch etwas oberhalb der diagonalen Mitte darauf. Faltet die obere Ecke nach unten um das Buch und schlagt die Ecke so ein, dass die Kante mit der Kante des Buchs abschließt. Faltet die untere Ecke nach oben.

Faltet die Kanten der noch offenen Ecken ein wenig nach innen. Schlagt die Ecken nach innen und verknotet sie (für die Seglerinnen unter euch: ein Kreuzknoten ist hier immer super!). Die freie Ecke könnt ihr noch ein wenig unter den Knoten schieben.

Als nächstes verpacken wir eine Rolle Kekse – in ein Musselin-Quadrat mit 1 m Kantenlänge

Breitet das Stoffquadrat vor euch aus, die spätere Außenseite liegt unten, und legt die Rolle Kekse (oder die Flasche Wein) auf eine Ecke. Rollt das Tuch mit den Keksen diagonal auf. Schlagt die offenen Ecken jeweils zur gegenüberliegenden Seite und …

… verkreuzt sie einmal. Dreht das Päckchen um sodass die Verkreuzung unten liegt und verknotet die offenen Enden auf der Oberseite (Kreuzknoten :-))

Und ganz zum Schluss haben wir noch eine Packung Tee eingepackt – genauso könnt ihr aber auch eher unförmige Dinge einwickeln, Einmachgläser mit Plätzchen, Orangen, das obligatorische Paar Socken,….

 

Breitet das Stoffquadrat vor euch aus, die spätere Außenseite liegt unten, und legt das Geschenk in die Mitte. Verknotet die obere und die untere Ecke zweimal über dem Geschenk.

Verknotet auch die restlichen beiden Ecken zweimal über dem Geschenk. Fertig!

Nach dem Fest könnt ihr dann die Geschenkverpackungen ganz entspannt wieder einsammeln und bei der nächsten Gelegenheit wieder verwenden. Oder ihr findet eine Verwendungsmöglichkeit für die Beschenkten: Als Halstuch, Tischdecke, Platzdeckchen….

Verlosung

Unter allen, die uns heute einen netten Kommentar dalassen, verlosen wir insgesamt 3 Überraschungspäckchen (psst, ein bisschen Furoshiki-tauglicher Stoff ist auch drin!) – eins hier im Blog, eins auf unserer Facebookseite und eins auf Instagram – dort zu kommentieren erhöht eure Gewinnchancen!

(Diese Verlosung wird von Hummelhonig veranstaltet. Sie startet sofort und endet am 22. Dezember 2018 um 23:59 Uhr. Teilnehmen können natürliche Personen über 18 mit Wohnsitz in Europa. Bitte verseht anonyme Kommentare mit einer gültigen Email-Adresse, damit wir mit euch Kontakt aufnehmen können. Der Gewinn wird ausschließlich per Post versandt. Die Gewinner bestimmt das Los am 23. Dezember, der Rechtsweg und Barauszahlung sind ausgeschlossen.)

Viel Glück!

Eure Hummeln

Edit: die Gewinnerin ist ermittelt und benachrichtigt!


Kommentare

    1. Das ist wirklich lustig, ich hatte mir auch überlegt alle Geschenke in Stoffreste zu wickeln statt Geschenkpapier. Allerdings nicht ganz so schön wie ihr…

  1. Eine super Idee, die probiere ich sicher bei der nächsten Gelegenheit auch mal aus. An Weihnachten sparen wir auch immer Geschenkpapier, indem die Geschenke unter eine große Decke kommen und man darf sie dann einzeln darunter rausziehen .

  2. Hey, das ist ja klasse…
    Ich habe schon öfters Geschenke in Stoff verpackt, allerdings meist für die Kinder oder wenn es was Großes war . Und ich hatte oft das Problem – wie bleibt es jetzt zusammen 😉 Nur mit Bändern hat es manchmal nicht gehalten…. Super, dass es eine Anleitung gibt! 🙂
    Und eine Überraschung zum Selberauspacken wäre natürlich auch toll! 🙂

  3. Das ist eine tolle Idee. Man spart viel Papier und tut etwas für die Umwelt.
    Danke für die Anleitung. Bei nächster Gelegenheit werde ich es auch mal versuchen.

  4. Tolle Idee!
    Ich verpacke meine Geschenke seit vielen Jahren ausschließlich in Zeitungspapier – wenn man das konsequent durchzieht, kommen auch irgendwann keine irritierten Fragen mehr 😉
    Aber die Idee, in Stoff zu verpacken, gefällt mir fast noch besser!

  5. Diese Idee ist großartig… hatte ich vorher noch nie davon gehört. Gerne spiel ich hier mit und wünsche allen schon mal vorweg ein Frohes Fest und einen guten Rutsch! LG Eva

  6. Furoshiki kannte ich bisher noch nicht, finde es aber wirklich toll! Vielen Dank für diese tolle Anregung! Und ich liebe Überraschungen und würde mich sehr über ein Überraschungspaket freuen!

    Liebe Grüße
    Fiona

  7. Das ist ja eine klasse Idee. Sehr toll für meine ganze Familie und ihre Lunchpakete, und die Glasflaschen werden damit auch gleich gut eingepackt.

  8. Das ist ja nicht nur eine super Idee, sondern auch noch ziemlich einfach! Warum man da nicht schon selber drauf gekommen ist!? Vielen Dank fürs Augen öffnen!

  9. Uiui, Überraschungen sind doch immer was ganz besonderes und wenn das dann auch noch mit Stoff zu tun hat dann ist es etwas ganz besonderes. Ich liebe Überraschungen Liebe Grüße

  10. Da mach ich auch gerne mit.
    Letztes Jahr hab ich alle Geschenke in selbst genähte Einkaufstaschen gesteckt – anstelle von Papier – vielleicht nehm ich diesmal eueren Vorschlag auf…
    LG, Barbara

  11. Ich dachte erst, dass es nicht so spannend für die Kids ist, da es nicht so schön knistert und zerrissen werden kann. Aber so muss noch ein bisschen getüfftelt werden, bevor das Geschenk ausgepackt ist. Und legt somit mehr Wertschätzung auch auf die Verpackung! Super!

  12. was für eine tolle Idee!! Nicht immer nur dieses (mittlerweile eh meistens sehr störrische oder hauchdünne) Papier. So ist es besonders hübsch verpackt und der Stoff kann weiter verwendet werden. Super!

Schreibe einen Kommentar zu Melanie Müller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.